Gedanken zum Kurs Sturzproprophylaxe

Der Zahn der Zeit nagt an den Teilnehmern.

Die Teilnehmer sind eine Gruppe von älteren, aber noch relativ rüstigen Frauen und Männern, die für den Alltag im fortgeschrittenen Lebensabschnitt auf Gefahrensituationen des Alltags vorbereitet werden wollen. Ein Artikel im „Ostfriesischen Kurier" Mitte Oktober 2019 machte auf einen Kurs aufmerksam, der inhaltlich die „Sturz-Prophylaxe" in den Mittelpunkt stellt. Zehn Freitagvormittage wurden die Teilnehmer, geleitet von ihrer engagierten und kompetenten Leiterin Cornelia Emmer, durch verschiedene Lebenssituationen geführt. Lebendig und lebensnah verdeutlichten die Trainingseinheiten, welche Gefahren im Alltag zu meistern sind. Neben vielen AHA-Effekten brachte der Kurs auch die Teilnehmer enger zusammen, da bei vielen das Gefühl aufkam, nicht alleine zu sein bei Problemen dieser Art. Es lässt sich festhalten, dass jeder einzelne einiges tun kann, um bestimmten Situationen des Alltags besser gewachsen zu sein. Mit Hilfe verteilter Unterlagen der Leiterin konnte alles Zuhause wiederholt werden. Ein wichtiger und angenehmer Nebeneffekt. Der Spaß kommt nicht zu kurz, so dass eine Empfehlung für eine Weiterführung bzw. einen Neubeginn für weitere Interessierte ausgesprochen werden kann. Also keine Mühe scheuen, anmelden, um sich körperlich fit zu machen im Alter, und so den Gefahren des Alltags ein Schnippchen schlagen.

 

Götz Alt (Kursteilnehmer)