Handballdamen des SV Hage

 

Taktische Niederlage gegen Norderney am 21.04.2018

Das Hinspiel gegen Norderney gewannen wir zu Hause mit 10:7 durch eine starke Abwehrleistung und Kampfgeist. Beides boten wir auch im Rückspiel auf, die Partie ging weitaus torreicher aus, jedoch mit 22:17 verloren.

Uli stand krankheitsbedingt nicht als Coach zur Verfügung und so mussten wir schauen, dass wir uns irgendwie selbst managen. Die erste besprechungswürdige Situation entstand, als die Außenspielerin Valesca vom TuS Norderney in den ersten 5 Minuten (!) satte 4 Tempogegenstoßtore erzielte. Wir nahmen eine Auszeit, um die Abwehr, bzw. unsere Außenspieler umzustellen. Daraufhin fiel nun auch das erste Tor für uns. Leider blieben wir im Angriff etwas unsicher, versuchten aber weiterhin engagiert zu spielen und unsere Chancen zu suchen. Es waren einige sehenswerte Aktionen dabei, allerdings kam ein bißchen Pech beim Abschluss hinzu. 13:7 stand es zur Pause.

Verloren wollten wir das Spiel dennoch nicht geben und so lautete die Devise „Weiter kämpfen!“. In den voran gegangenen Partien haben wir durch schnelles Spiel nach vorne Erfolg gehabt und so gingen wir es auch in der zweiten Halbzeit an. Wir konnten uns sogar auf ein 16:13 heran kämpfen. Allerdings machte uns erneut die lauf- und abschlussstarke Valesca einen Strich durch die Rechnung, warf weitere drei Tore in Folge und war mit ihren insgesamt 10 Feldtoren heute nicht in den Griff zu bekommen.

Das Spiel verloren wir 22:17, jedoch muss man erwähnen, dass wir die zweite Halbzeit mit 9:10 für uns entschieden haben. Hätten wir mit einer besseren Vorbereitung auf das Spiel gerade die Anfangsminuten nicht dermaßen verpatzt, wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen – zumindest hätte man die Partie weitaus offener gestalten können. In solchen Spielen merkt man dann wohl auch, wie wichtig der Rückhalt durch den Trainer ist, was in den Spielberichten bisher noch nicht erwähnt wurde. Daher Uli an dieser Stelle vielen Dank für deine bisherige Unterstützung – du hast gerade heute wirklich gefehlt!

Machen wir einen Haken hinten dran. Gegen Norderney werden wir wohl in der nächsten Saison nicht spielen müssen, haben die es sich doch im oberen Tabellendrittel gemütlich gemacht. Viel schlimmer als die Niederlage wiegt für uns, dass sich gleich zwei Spielerinnen von uns schwer verletzt haben. Gute Besserung für euch und schnelle Wiedergenesung!

Die Fährfahrten haben wir gut genutzt für ein schönes Beisammensein bei bestem Wetter und toller Verpflegung. Die Stimmung in und mit der Mannschaft haben wir uns auf jeden Fall nicht verderben lassen und das ist doch auch ein Gewinn ;-)

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (4), Carola (2), Claudia, Dagmar, Franzi (4/4) Hauke (3), Janine (1), Jutta (3), Lea, Tanja

2018 04 21 Norderney


„Löpt“ - Zwei weitere Punkte gegen SV SF Larrelt II am 14.04.2018

Das dritte Spiel innerhalb von 7 Tagen - ein ganz schöner Kraftakt. Auf der anderen Seite – man könnte nicht besser im Thema sein.

Überraschend leicht fielen unsere ersten Tore. In den ersten 15 Minuten konnten wir 4:0 in Führung gehen. Auf der anderen Seite vergab der Gegner 3 Strafwürfe. Hier zeigte sich schon, dass Nadine einen weiteren guten Tag im Tor erwischt hatte. Das sollte auch für den Rest des Spiels so bleiben, zumal sie von einer sehr guten Abwehr unterstützt wurde. Allerdings kamen im Angriff ein paar Probleme auf. Die Deckung der Larrelter Mädels stand auch gut und uns fehlten ein paar Ideen, sowie die nötige Durchschlagskraft. Der Gegner kam auf 4:4 heran. Diesmal ließen wir uns nicht beeindrucken und erreichten noch einen 4 Tore Vorsprung zur Pause von 9:5.

Die Halbzeitbesprechung ergab, dass wir in der Abwehr die Strafen gegen uns verringern müssen. Hatte Larrelt lediglich 2 Tore aus dem formierten Angriff erzielt, jedoch immerhin 3 Strafwürfe erfolgreich abgeschlossen. Zudem wollten wir das Tempo hoch halten. Dies geling uns in der zweiten Halbzeit sehr gut. Wir nutzten die Fehler der Gegnerinnen zu einigen Tempogegenstößen. Auch wenn wir einige 100%-ige Torchancen verwarfen, gaben wir die Führung nicht mehr aus der Hand und hatten das Spiel bis zum Schluss unter unserer Kontrolle. Vor allem Franzi zeigte sich an diesem Spieltag lauf- und abschlussstark, traf 10 Mal ins Schwarze und belohnte so ihre tolle Leistung. Natürlich gehören dazu auch gute Anspiele, mitlaufende Spieler etc., so dass man wohl sagen kann, dass der hohe Sieg von 21:12 eine verdiente Mannschaftsleistung war, bei dem jede Spielerin die andere unterstützt hat. Egal was in der Tabelle noch passiert, wenn wir diese Einstellung beibehalten können, haben wir ein wichtiges Saisonziel erreicht.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (7/2), Carola (1), Dagmar (1), Franzi (10), Hauke (2), Janine,

Jutta, Lea, Tanja, Uli (Coach), Claudia, Tobi – Vielen Dank! (beide Zeitnehmer)


„Mittwochsbann“ gebrochen – in der Woche siegreich gegen SV Bentstreek am 11.04.2018

Ungern bestreiten wir mitten in der Woche Punktspiele mit Anwurfzeiten von 20:30 Uhr, besonders wenn noch eine lange Anfahrt hinzu kommt. Es nütze aber nichts, wir mussten an unserem eigentlichen Trainingsabend zum SV Bentstreek reisen. Die Stimmung hob sich aber, als sich unser Kader unerwarteterweise auf 11 Spielerinnen ausbaute. Mit 4 Wechselmöglichkeiten lässt sich so ein Abend doch deutlich entspannter angehen. Die Niederlagen mit den höchsten Tordifferenzen haben wir wohl an Wochentagen kassiert, allerdings sollte es an diesem Abend besser laufen.

Nach wenigen Spielminuten stand es 1:1, doch das nächste Tor zu erzielen, damit taten sich beide Mannschaften schwer. So verwarf der Gegner zwei Strafwürfe, wir einen und erst in der 13. Minute brachte Andrea durch einen 7m-Treffer den Knoten zum Platzen. Es war ein recht schnelles Spiel, geprägt von durchsetzungsstarken Spielern im 1:1-Verhalten, was das Zustandekommen einiger Strafwürfe (9 für den Gegner , 10 für uns im gesamten Spiel) erklärt. Nadine war im Tor ein echter Rückhalt und hielt uns so im Spiel. Mit einem Tor Vorsprung – 7:8 – gingen wir in die Pause.

In der Halbzeitbesprechung stellten wir fest, dass unsere Abwehr gut zusammen agierte. Für das Angriffsspiel nahmen wir uns vor, die Konzentration hoch zu halten und zu versuchen, nochmal aufs Tempo zu drücken. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, hatten wir die Möglichkeit mit zwei Strafwürfen unseren Vorsprung auszubauen, vergaben aber beide. Nachdem Nadine in der 40. Minute durch einen Abwehrfehler die rote Karte sah, hatten wir etwas Angst, dass das Spiel kippen könnte. Doch auch Dagmar, die Nadine im Tor ersetzte, spielte entschlossen und brachte eine tolle Leistung. Auch wenn die Spielerinnen des SV Bentstreek zwischenzeitlich mit 13:11 in Führung gingen, kämpften wir weiter. Besonders in den letzten 10 Minuten stand unsere Abwehr sehr gut und der Gegner kam im formierten Angriff nicht mehr zum Zuge. Auf der anderen Seite konnten wir durch schnelles Spiel nach vorne und beherzte Würfe mit zwei Toren zum 14:16 in Führung gehen. Spannend wurde es nochmal zwei Minuten vor Spielschluss, als eine gegnerische Spielerin den Ball von uns abfing und als Tor umsetzte. Wir versuchten daraufhin ruhig die restliche Zeit runter zu spielen und durften am Ende über einen 15:16-Sieg jubeln.

Das bedeutete auch, dass wir zumindest für einen Spieltag die rote Laterne in der Tabelle weiter reichen, was dem Abend das Krönchen aufsetzte :-)

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (8/6), Carola (3), Claudia, Dagmar, Franzi (4), Hauke, Janine,

Jutta (1), Lea, Tanja, Uli (Coach)


Balsam für die Mannschaftsseele – Zweifacher Punktgewinn in Oldersum am 08.04.2018

Für die letzten 5 Spiele heißt es für uns „Zähne zusammenbeißen, Augen zu und durch“, haben wir uns doch mit dem letzten Tabellenplatz abgefunden und möchten die Saison gerne einfach nur noch verletzungsfrei abschließen. Dass wir auf dem Spielfeld in immer anderer Kombination auftreten, sind wir fast gewöhnt, diesmal musste aber zudem die privat verhinderte Nadine im Tor ersetzt werden. Hier hat sich dankenswerterweise Dagmar sehr flexibel gezeigt und das Torwarttrikot übergestreift. Die Erwartungen an das Spiel waren alles in allem nicht sehr hoch, aber vielleicht war genau das der Punkt, der uns befreit hat aufspielen lassen.

Vielleicht merkten wir aber auch, dass der Gastgeber heute etwas unsicher auftrat. Das konnte Jutta in den ersten Spielminuten nutzen, indem sie zwei abgefangene Bälle direkt per Tempogegenstoß verwandeln konnte. Die Abwehr von Oldersum zeigte viele Lücken, schienen sie sich hauptsächlich auf Andrea, unsere Top-Torschützin, zu konzentrieren. Das war gut für uns anderen und wir konnten uns eins um andere Mal durchsetzen und erfolgreich abschließen. Zur Halbzeit stand es dann 7:10 für uns.

Zu Anfang der zweiten Halbzeit gingen uns die Ideen aus und wir leisteten uns einige Fehler. Oldersum glich zwischenzeitlich zum 10:10 aus, konnte aber nie in Führung gehen. Das war Motivation für uns, bis zum Spielende zu kämpfen und uns endlich mal wieder selbst zu belohnen. Hauke zeigte heute besonders, dass das Training gut wirkt und brachte ihre Mitspielerinnen durch gekonnte Anspiele in Szene. Dagmar kam im Tor immer besser ins Spiel, wehrte einige gute Torchancen des Gegners ab und parierte sogar einen Strafwurf. Wir hielten somit unseren Vorsprung. In den letzten Minuten merkte man den Gegnerinnen an, dass sie nichts mehr entgegen zu setzen hatten und wir gewannen die Partie mit 14:17.

Klar, kann man immer Sachen verbessern, aber wir genossen erstmal den Sieg und direkt nach dem Spiel noch ein Bierchen in der schönen Frühlingssonne.

Noch eine Aktualisierung in Bezug auf die Torschützenliste der gesamten Liga: Andrea hat die 100 Tore-Marke geknackt und steht weiterhin auf dem ersten Platz mit 101 Toren und durchschnittlich 7,21 Toren pro Spiel. Eine tolle Leistung! Andrea, in der nächsten Saison steuern auch wir anderen wieder mehr Tore bei und entscheiden ein paar mehr Spiele für uns ;-)

Es spielten: Dagmar (Tor), Andrea (8/2), Carola (4), Claudia, Franzi (1), Hauke (2), Janine,

Jutta (2), Lea, Lilli, Uli (Coach)


Saisontiefpunkt erreicht? – Zwei weitere Niederlagen auf dem HabaDa Konto

Diesmal mussten wir in der Woche ran und so ging es am Dienstag, den 06. März zur MSG Moorsum/ Wangerland. Schon nach 10 Minuten Spielzeit war klar, dass hier heute für uns nichts zu holen war. Wir verloren mit 30:10. Mehr soll zu diesem Spiel nicht gesagt werden, wir tun so, als hätte es nie statt gefunden ;-) Doch noch eine Sache, über die wir uns als Mannschaft sehr freuen und zwar, dass Tanja nach längerer Auszeit wieder mit uns auf der Platte steht. Herzlich willkommen zurück!

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (6/4), Carola (1), Dagmar, Doris, Franzi (1), Hauke (2), Jutta, Kerstin, Lea, Tanja, Uli (Coach)

Am Samstag, den 10.03. trafen wir uns in heimischer Halle zur Partie gegen die HG Jever/ Schortens II. Auch hier kamen wir schwer ins Spiel. Der Gegner nutze seine Chancen und ging mit fünf Toren in Führung. Uns blieb wieder nur die Aufgabe, hinterher zu laufen und zu versuchen, den Vorsprung zu minimieren. Die Abwehr stand zumindest besser als in den letzten Wochen, auch wenn wir noch zu viele Strafwürfe dabei verursachen. Unser größeres Problem ist momentan jedoch die Effektivität im Angriff. Es wurden zwar teilweise schöne Torchancen erarbeitet, aber diese zu oft nicht verwandelt. Zudem landeten zu viele unserer Pässe beim Gegner, die unsere technischen Fehler zum Tempogegenstoß nutzen konnten.

Wir kamen zu einem Halbzeitergebnis von 4:7. Die 7 Treffer durch den Gegner gingen in Ordnung, aber 4 Tore in einer Halbzeit im Angriff sind einfach viel zu wenig. Daher nahmen wir uns in der Pausenbesprechung vor, mehr Dynamik im Angriffsspiel zu zeigen und Laufwege zu nutzen. Der Gegner schien sich aber auch einiges vorgenommen zu haben und baute seinen Vorsprung im Laufe der zweiten Halbzeit auf 6 Tore aus. 10 gute Minuten hatten wir noch, in denen es einigermaßen rund lief, was aber nur ein Stück weit zur Ergebniskosmetik beitrug – das Spiel ging zu Recht an diesem Spieltag 12:16 verloren.

Es ist sehr schade, dass wir momentan nicht zu unserer Form finden, war doch der heutige Gegner und einige Mannschaften aus den Spielen zuvor zumindest gleichwertig. Es gilt in den letzten fünf verbleibenden Spielen wieder mehr von dem Potenzial der Mannschaft abzurufen, auch um der Mannschaftspsyche wieder einmal etwas Gutes zu tun.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (6/2), Carola (2), Claudia, Dagmar, Hauke (1), Janine, Jutta, Lea, Lilli (3), Tanja, Uli (Coach), Kerstin (Zeitnehmer)


„Da war der Wurm drin“ – 13:16-Pleite gegen MSG HSG Leer/ HSG Weener / Bunde am 25.02.18

Im Spiel der letzten Woche hatten wir Selbstbewusstsein getankt. So gestärkt wollten wir uns auch in diesem Spiel präsentieren. Wir legten gut los und gingen 2:0 in Führung. In unserer Abwehrarbeit zeigten sich jedoch schnell Mängel. Der Gegner verstand es gut, 7-m-Strafwürfe zu provozieren. Allein in der ersten Halbzeit hagelte es 7 (!) Strafwürfe gegen uns, wovon 6 verwandelt wurden. Die MSG zog mit dieser Hilfe zur Halbzeitpause 5:10 davon. Uns selbst gelang im Angriff wenig. Auch wenn einige Chancen gut herausgearbeitet wurden, gingen sehr viele Würfe knapp daneben bzw. Pfosten- sowie Lattentreffer machten es der gegnerischen Torhüterin einfach.

Es gibt so Tage, an denen will es einfach nicht laufen und so gestaltete sich auch die zweite Halbzeit. Wir kämpften uns zwar auf zwei Tore heran, aber leider blieb das Wurfpech bestehen. Das Spiel konnten wir einfach nicht mehr drehen und verloren 13:16.

Ratlos waren die Gesichter nach diesem Spiel, hatte man doch keine schnelle Erklärung für die Niederlage parat. Das nächste Wochenende ist erst einmal spielfrei, was die Möglichkeit bietet, die Gedanken zu sammeln und es im nächsten Spiel wieder besser zu machen.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (4/1), Carola (2), Claudia, Dagmar, Doris, Franzi (2), Hauke (1), Janine (2), Jutta, Lea (1), Lilli (1), Uli (Coach), Kerstin (Zeitnehmer)


Knappe Niederlage gegen MSG Moorsum/ Wangerland am 18.02.2018

Zum Heimspiel am Sonntag kam mit der MSG Moorsum/ Wangerland ein weiterer, uns bisher unbekannter Gegner in die SV Hage Arena. Verfolgte man die Tabelle über die bisherige Spielzeit, so stand die MSG immer im oberen Drittel. Dennoch gingen wir gelassen in die Partie, hatten wir uns doch im Training gut vorbereitet.

Wir legten zügig los und konnten mit zwei schnellen Toren den Gegner überraschen. Auch bereiteten wir der MSG im weiteren Verlauf Probleme, schienen diese im Hinblick auf unseren letzten Tabellenplatz nicht mit Gegenwehr gerechnet zu haben. Wir nahmen sogar einen 1-Tore-Vorsprung, Halbzeitstand 12:11, in die Pause mit.

Das Ziel für die zweite Halbzeit war, nun nicht einzubrechen und an die gute Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen. Das funktionierte auch und wir gestalteten die Begegnung weiterhin ausgeglichen. Wir versuchten dabei schnell nach vorne zu spielen und einige schöne Rückraumtore gelangen. Dennoch konnte die MSG in der 50. Minute einen 3-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Unsere Kraftreserven gingen aus, folglich wurde unser Spiel unkonzentrierter. Es ergaben sich zwar weiterhin einige Torchancen, die aber nicht mehr erfolgreich genutzt werden konnten. Letztendlich mussten wir uns mit einem Tor Unterschied 19:20 geschlagen geben.

Die Niederlage ist sehr schade, wäre doch an diesem Tag zumindest ein Unentschieden gerechter gewesen. Dennoch waren wir mit unserem Spiel sehr zufrieden, bekamen wir zudem noch Lob vom Gegner für die gute Partie. Wir haben heute gezeigt, dass einiges mehr in uns steckt. Es gilt nun daran zu arbeiten, diese Leistung auch im weiteren Verlauf der Saison abzurufen, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Besonders zu erwähnen ist ein toller Erfolg für Andrea. Sie führt nach diesem Spieltag die Torschützenliste der Liga mit 77 Toren (durchschnittlich 7,7 pro Spiel) an. Wir sind mächtig stolz auf sie und gratulieren Andrea herzlich! Weiter so!

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (11/4), Carola (1), Dagmar (1), Doris, Franzi (5), Hauke, Janine, Lea (1), Lilli, Uli (Coach)

001 Moorsum


Revanche gegen Wilhelmshaven III mit 18:13 geglückt

10.02.2018 – Nach vierwöchiger Spielpause bestritten wir das erste Heimspiel in diesem Jahr. Das Hinspiel in Wilhelmshaven ging nur knapp mit einem Tor verloren. Diesmal wollten wir es besser machen, zudem wir Franzi nach langer Verletzungspause wieder als aktive Spielerin begrüßen durften.

Dementsprechend positiv gestimmt begannen wir das Spiel. Die ersten Tore fielen schnell auf beiden Seiten. Die Partie verlief ausgeglichen, dennoch konnten wir uns einen 3-Tore-Vorsprung zum Ende der ersten Halbzeit erarbeiten, so dass es nach 30 Minuten 10:7 stand. „Mehr Tempo machen“ war das Fazit der Halbzeitbesprechung, war der Gegner doch nur mit einem Auswechselspieler angereist. Wir konnten den Vorsprung so um weitere 2 Tore ausbauen und behielten das Spiel auch im weiteren Verlauf im Griff. Wir gewannen letztendlich mit 18:13 und gaben damit die rote Laterne in der Tabelle an den Gegner weiter.

Es war eine sehr faire Partie mit einem gut gelaunten Gegner. So macht das Handball spielen Spaß :-) Franzi ist ihr Comeback absolut gelungen, war sie doch in der Abwehr wie gewohnt eine tolle Unterstützung und konnte sich obendrein noch mit satten 5 Toren in die Torschützenliste eintragen. Erfreulich ist auch, dass alle Feldspielerinnen mindestens einen Treffer für sich verbuchen konnten.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (7), Carola (1), Claudia (1), Dagmar (1), Franzi (5/ 1), Hauke (1), Janine (1), Jutta (1)


Klatsche nach Winterpause gegen TuRa Marienhafe II am 13.01.2018

Eine längere Trainingsauszeit ging diesem Spiel voraus, hatte man sich doch Mitte Dezember in die „Winterpause“ verabschiedet, da sowohl die Weihnachtsferien vor der Tür standen, als auch die Halle für den Trainingsbetrieb zu Gunsten des Hager Super Cups belegt war.

Am Mittwoch vor dem Spiel konnten wir wieder eine Übungseinheit absolvieren und gingen am Samstag positiv gestimmt in die Partie. Bis zur 20. Minute verlief das Spiel mit einem Stand von 8:5 noch recht ausgeglichen. Wobei man sagen muss, dass bis dahin Andrea uns im Spiel hielt und alle fünf Treffer erzielte. In der ersten Phase der Begegnung zeigten wir zudem ein paar gute Aktionen über den Kreis und die Abwehr stand gut, besonders Lea als Vorgezogene hat den Spielfluss der Marienhaferinnen gekonnt unterbrochen. Leider hat sich unsere Torhüterin in diesem Teil der Partie eine starke Verletzung am Arm zugezogen. Sie biss die Zähne zusammen und spielte weiter. Jedoch konnten die Gegnerinnen ihren Vorsprung im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ausbauen und es stand somit zur Pause 14:8.

Die zweite Halbzeit kann unter dem Motto „einfach Abhaken“ gesehen werden. Nadine versuchte es zunächst noch im Tor, musste dann aber verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Erst Lilli und dann Dagmar stellten sich dankenswerter Weise als Ersatz zur Verfügung. Leider nutzte der Gegner unsere Situation gekonnt aus und erzielte innerhalb von 9 Minuten 7 Tore in Folge und zog mit 21:9 davon. Für uns war das Spiel gelaufen. Ein weiterer Wermutstropfen kam hinzu, als sich die gegnerische Torhüterin ca. 10 Minuten vor Schluss schwer verletzte und die Begegnung längere Zeit bis zum Eintreffen des Krankenwagens unterbrochen werden musste. Wir wünschen ihr auf diesem Wege noch einmal gute Besserung und eine schnelle Wiedergenesung!

Letztendlich fuhren wir mit einer klaren Niederlage von 32:16 im Gepäck nach Hause. Wir haben uns an diesem Spieltag zu viele Schwächen erlaubt, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff bezüglich der Treff- und Passsicherheit. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff erfolgt zu langsam und zu unkonzentriert. Bis zum nächsten Meisterschaftsspiel dauert es weitere vier Wochen. Für uns eine gute Gelegenheit zu trainieren und einige dieser Fehler abzustellen, soll heißen „Aufstehen, Kopf hoch, Krönchen richten, das wird schon wieder!“.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (10/5), Carola (3), Claudia, Dagmar, Doris (1), Janine (1), Jutta, Lea, Lilli (1), Uli (Coach)


Mit Kampfgeist verdient gegen Norderney gewonnen am 26.11.2017

Unser letztes Meisterschaftspiel am 19.11.2017 gegen Larrelt II ging 27:24 unglücklich verloren. Mal wieder musste man zum Spiel sagen „da war mehr für uns drin“, doch glich diese Niederlage den vorhergehenden der Saison – man startete gut, gestaltete die erste Halbzeit ausgeglichen, leistete sich zu Anfang der zweiten Halbzeit eine Schwächephase, nutzte die bestehenden Chancen schlecht und verliert am Ende 2 Punkte, auch wenn viele sehenswerte Aktionen dabei waren.

Daher wollten wir es an diesem Sonntag besser machen und konnten zudem mit einer Mannschaft von 10 (!) Spielerinnen für unsere Verhältnisse aus dem Vollen schöpfen.

Die Partie begann auf beiden Seiten abwehrstark, so dass erst nach 9 Minuten das erste Tor fiel. Beide Mannschaften zeigten ein schnelles Spiel nach vorne, konnten dies aber nicht in Tore umsetzen. Es fielen in der ersten Halbzeit lediglich 6 Tore, was einen Halbzeitstand von 3:3 bedeutete.

Wir hatten uns für die zweite Halbzeit vorgenommen, direkt wieder mit Tempo zu starten und konzentriert weiter zu spielen. Die Abwehr stand sehr gut und so konnten einige Chancen der Gegner von vornherein verhindert werden oder Nadine hielt die Rückraumwürfe, die auf ihr Tor kamen. Im Angriff taten wir uns zunächst schwer und leisteten uns einige Fehlwürfe. Bald nutzen wir aber die Lücken in der Abwehr besser und kamen erfolgreich zum Abschluss. Norderney agierte unkonzentriert, was sich in einigen Fehlpässen äußerte, die wir nutzen und mit Tempogegenstößen zum Erfolg kommen konnten.

Aufgrund einer konstanten und geschlossenen Mannschaftsleistung über das gesamte Spiel hinweg, konnten wir diesmal die Partie für uns entscheiden und gewannen verdient mit 10:7.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (2/1), Carola (2), Claudia, Dagmar, Doris, Hauke (3), Janine, Jutta (1), Lilli (2), Uli (Coach), Franzi (Zeitnehmer), Kerstin (Zeitnehmer)


Erster Sieg gegen den FC Oldersum am 11.11.2017

Man darf die Überschrift ruhig wörtlich nehmen – wir haben den ersten Sieg dieser Saison eingefahren und auch das erste Mal gegen den FC Oldersum gewonnen. War es letzte Saison bei einem Unentschieden und einer Niederlage mit einem Tor Differenz geblieben, so konnten wir nun die zwei Punkte zu Hause behalten.

Die Vorzeichen für dieses Spiel sahen allerdings zunächst nicht gut aus, weil unsere Liste der Verletzten und Erkrankten länger und länger wird. Wir nahmen uns jedoch vor, als Team aufzutreten, hatten sich doch auch Nele, Kerstin und Dagmar spontan entschlossen uns zu unterstützen, und das Spiel konzentriert zu beginnen. Wir legten eine sehr gute erste Halbzeit hin, die sich durch schöne Spielkombinationen und einige Tempogegenstöße auszeichnete. Andrea und Hauke zeigten sich als besonders zielsicher. Relativ entspannt konnten wir mit einer 5-Tore-Führung in die Pause gehen.

Der Einstieg in die zweite Halbzeit fühlte sich an, als befänden wir uns im Spiel der letzten Woche. Unsere Abwehr zeigte Schwächen und im Angriff wurden die Chancen weniger. Es hagelte 7-m-Strafwürfe gegen uns, die die gegnerische Viola Götze alle sicher verwandelte. Der Gegner zog mit 14:16 davon. Das Spiel drohte wieder verloren zu gehen. Es blieben uns noch knapp 8 Minuten und Hauke, die beherzt aus dem Rückraum warf und ein tolles Spiel machte, nutze die Chance zum Anschlusstreffer. Andrea konnte mit einem 7-Meter-Wurf den Ausgleich erzielen. Nun blieben noch spannende 4 Minuten. Hier konnte sich Nadine im Tor noch einmal auszeichnen, die im Spiel schöne Paraden gezeigt hatte und nun noch einen Strafwurf entschärfte. Andrea machte mit weiteren zwei Treffern das Spiel für uns klar.

Auch wenn sich diesmal nur zwei Spieler von uns in die Torschützenliste eintragen konnten, war das ein tolles Spiel mit viel Kampfgeist und Einsatz vom gesamten Team! Es gab schöne Spielzüge und klasse Anspiele auf die sich weiterhin aufbauen lässt.

Ein besonderer Dank geht an Franzi und Lilli, die für uns am Zeitnehmertisch saßen.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (13/5), Carola, Claudia, Dagmar, Hauke (5), Janine, Jutta, Kerstin, Nele, Uli (Coach)


Auswärtsspiel gegen Jever/ Schortens II am 05.11.2017

Zur besten Mittagszeit ging es am Sonntag nach Jever. Nachdem in der letzten Woche unser erstes Heimspiel der Saison gegen den SV Bentstreek mit 15:20 verloren ging, wollten wir an diesem Spieltag endlich unsere ersten 2 Punkte einfahren.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Die Gegner machten von Anfang an Tempo, wobei wir gut mithalten konnten. So fielen einige Tore auf beiden Seiten. In der 25. Minute gelang es uns durch die agile Sahra Wienekamp mit 10:11 in Führung zu gehen. Wir hielten diese jedoch nicht, so dass zur Halbzeit mal wieder der Gegner mit 12:11 den Vorsprung auf seiner Seite hatte.

Was nach der Halbzeitpause passierte war wohl spielentscheidend. Nachdem Lilli Kelberer noch zum 12:12 Ausgleich traf, leisteten wir uns im Anschluss eine 10-minütige Schwächephase in der der Gegner 5 Tore in Folge warf. Hier zeigte unsere sonst so gut aufgestellte Abwehr eklatante Schwächen in der Absprache und im Angriff gab es zu viele Ballverluste. Wir gaben jedoch nicht auf und kämpften uns mit 17:15 heran. In den letzten 10 Minuten legte der Gegner eine härtere Gangart ein, was drei 7-Meter, die Andrea Hicken alle sicher verwandelte, und eine rote Karte für eine gegnerische Spielerin bedeutete. Der Rückstand von zwischenzeitlich 5 Toren war aber zu groß gewesen, um das Spiel noch zu drehen, so dass es 22:18 verloren ging. Glücklich konnten wir über die miserable 7-m-Quote des Gegners sein, die von 7 Strafwürfen im gesamten Spiel lediglich 3 verwandelten. Sonst wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen.

Für uns gilt weiterhin an der Chancenverwertung zu arbeiten, da wir uns oft gute Torgelegenheiten erarbeiten, diese dann aber nicht erfolgreich abschließen. Auch die Abwehr, die in der letzten Saison noch unsere Stärke war, ist noch nicht optimal eingespielt. Es gibt viel zu tun in den nächsten Trainingseinheiten, wobei wir auf rege Beteiligung hoffen ;-)

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (6/5), Carola (1), Doris, Janine, Jutta (2), Lea (1), Lilli (3), Sahra (5), Uli (Coach)


Bekannter Gegner in neuer Formation am 21.10.17

Ganze fünf Wochen ist es nun her, dass wir in Wilhelmshaven unseren Saisonauftakt hatten. Eine lange Zeit zwischen zwei Punktspielen. Zudem hatten wir eine große Trainingspause durch die Herbstferien, so dass wir ohne vorherige Trainingseinheit nach Leer reisen mussten. Der Gegner ist und bekannt, allerdings bestand er mal aus zwei Mannschaften, der HSG Leer und der HSG Weener/ Bunde. Neu formiert treten die beiden Mannschaften nun als MSG HSG Leer/ HSG Weener / Bunde an.

Die lange Trainingspause merkte man unserem Spiel auch an. Sehr verhalten starteten wir in die erste Halbzeit, so dass der Gegner schnell mit 3:0 in Führung ging. Bald „berappelten“ wir uns und konnten die Partie im weiteren Verlauf der ersten Runde ausgeglichen gestalten, so dass es zur Halbzeitpause 9:8 für die MSG stand.

Die zweite Hälfte des Spiels begann gut für uns und wir konnten zwischenzeitlich mit 3 Toren in Führung gehen. Der Gegner legte daraufhin einen höheren Gang ein und spielte körperbetonter, so dass wir letztendlich die Führung nicht halten und der Gegner in der 49. Minute den Ausgleich erzielen konnte. Andrea Hicken, die einen echten „Sahnetag“ erwischt hatte und sehr durchsetzungs- und abschlussstark agierte, trug mit sensationellen 11 Toren dazu bei, dass wir die Partie lange Zeit offen gestaltet haben. Am Ende gingen jedoch die zwei Punkte zur MSG und das Spiel für uns mit 20:17 verloren.

Die Niederlage war unnötig, jedoch haben wir zu viele 100 %-ige Torchancen ausgelassen, um selbst das Spiel zu bestimmen. Es wird in den nächsten Trainingseinheiten ein Schwerpunkt sein, an der Sicherheit im Abschluss zu arbeiten.

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (11/2), Carola (2), Claudia, Doris, Hauke (2), Janine, Jutta (2), Lilli  


Saisonstart in Wilhelmshaven am 16.09.2017

Am Samstag Abend ging es für uns zum Saisonauftakt zur dritten Damenmannschaft des Wilhelmshavener HV in die Nordfrost Arena, für uns eine ehrwürdige Spielstätte, da hier auch Herrenspiele der zweiten Handball-Bundesliga ausgetragen werden.

Leider konnten wir an diesem Tag nur auf 7 Stammspieler zurückgreifen, da 2 Spielerinnen langzeitverletzt ausfallen müssen und drei weitere privat verhindert waren. Erfreulicherweise konnten wir aber Janine Grünebast als Neuzugang und Nele Arens nach einem Jahr Auszeit zu diesem Spiel bei uns begrüßen. Kerstin Schiborr half als „Stand-by-Spielerin“ bei uns aus. Vielen Dank dafür!

Da uns nun erfahrene Spielerinnen aus dem Rückraum und der Abwehr fehlten, hatten wir an dieses Spiel nicht zu viele Erwartungen geknüpft, wollten uns dennoch nicht unter Wert verkaufen. So begann unser Spiel in der Abwehr etwas holprig, was einige 7-Meter-Strafwürfe für den Gegner bedeutete. Dank einer sehr gut aufgelegten Torhüterin Nadine Stroman konnten von 8 gegebenen 7-Metern, 5 entschärft werden. Leider war unsere 7-m-Quote auch nicht viel besser, so dass wir von 7 gepfiffenen Strafwürfen 3 vergaben. Auch das Angriffsspiel war auf beiden Seiten von Unsicherheiten geprägt und endete so in einigen Ballverlusten. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen, was auch der Halbzeitstand von 7:5 für Wilhelmshaven zeigt. Leider schafften wir es im weiteren Spielverlauf nie über mehr als einen Ausgleich hinauszukommen. Das Spiel endete mit 12:11 für den Gastgeber.

Dennoch war die Stimmung nach dem Spiel positiv und wir freuen uns auf das Rückspiel gegen den WHV mit unseren diesmal verhinderten Spielerinnen. Da geht noch was... ;-)

Es spielten: Nadine (Tor), Andrea (4/3), Carola (4/1), Doris (1), Janine, Jutta (1), Kerstin, Lea, Lilli (1), Nele