Auschreibung und Spielregeln für die Teilnahme am Supercup

 

Teilnehmen darf, wer

  • in der Samtgemeinde Hage wohnhaft ist oder
  • bei einer Firma/Behörde der Samtgemeinde Hage beschäftigt ist bzw. wenn sich die ständige Arbeitsstätte hier befindet oder die Schule in Hage besucht oder
  • Mitglied eines Vereins in der Samtgemeinde Hage ist.

 

Wenn obige Voraussetzungen erfüllt sind, ist spielberechtigt für 

Aktive:

 

  • Geburtsjahr 2002 und älter

 

Passive:

 

  • Spieler/innnen, die nach dem 01.08.16 nicht mehr als drei Pflichtspiele absolviert haben oder
  • mindestens 45 Jahre alt sind.

 

Minis:

 

  • Geburtsjahr 2003 und jünger

Jede Spielerin bzw. jeder Spieler ist nur für eine Mannschaft spielberechtigt.

Das Organisationsteam behält sich vor, bei Unstimmigkeiten, einzelne Spieler oder Mannschaften nicht zuzulassen bzw. zu disqualifizieren.

Im Interesse eines reibungslosen Turnierablaufs kann es von den o.g. Voraussetzungen in Einzelfällen zu Abweichungen/Änderungen kommen.

 

Spielregeln für das Hallenturnier Supercup SV Hage e.V.

 

Wichtig: Es wir ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die Halle nur mit Turnschuhen mit heller, nicht abfärbender Sohle betreten werden darf.
  1. Gespielt wird nach den Rahmenrichtlinien für Fußballspiele in der Halle. Nur noch mit Schienbeinschützer (NfV-Regeln), diese können bei der Turnierleitung eingesehen werden). Eine Mannschaft besteht bei den passiven und aktiven Damen/Herren aus vier Feldspielern/innen und einem Torwart; Es kann beliebig in der eigenen Hälfte über die Torauslinie ein- und ausgewechselt werden. Wechselfehler werden mit einer 2-Minutenstrafe geahndet

In den Endspielen um den Supercup spielen die Aktiven mit 4 und die Passiven mit 5 Spieler/innen.

  1. Bei Punktgleichheit in den Vor-, Trost- und Endrundengruppenspielen entscheidet das bessere Torverhältnis. Sind Punktverhältnis und Tordifferenz gleich, ist diejenige Mannschaft besser plaziert, die mehr Tore erzielt hat. Ist auch die Anzahl der erzielten Tore gleich, findet ein 9m-Schießen (1 Schritt Anlauf) von 4 Spielern je Mannschaft statt. Die Finalspiele werden bei unentschiedenem Ausgang um 1 x 5 Minuten verlängert. Sollte dann noch keine Entscheidung gefallen sein, findet ein 9m-Schießen statt. Danach bis zur Entscheidung.

  2. Bei den aktiven und passiven Herren ziehen die Gruppenzweiten in die Trostrunde ein. Sollten weniger als fünf Gruppen teilnehmen, nimmt der punktbeste Gruppendritte an der Trostrunde teil usw.Ist die Gruppenstärke (4 oder 5 Mannschaften) unterschiedlich, werden in den 5 er Gruppen nur die Vorrundenspiele gegen den 1, 2, und 4. der Gruppe gewertet. Das piel gegen den Tabellenfünften bleibt unberücksichtigt. Die Wertung nach Punkt- und Torverhältnis erfolgt entsprechend Zif. 2. Sollte ein Gleichstand zwischen zwei oder mehreren Mannschaften bestehen, entscheidet das Los. Die Auslosung erfolgt öffentlich am vorletzten Vorrundentag.

  3. Die im Spielplan zuerst aufgeführte Mannschaft spielt in der linken Hallenhälfte (vom Zeitnehmer aus gesehen) und hat Anstoß.

  4. Die jeweiligen Spielzeiten sind den Spielplänen zu entnehmen.

  5. Alle Freistöße müssen indirekt ausgeführt werden. (Abstand des Gegners 3m). Strafstoß mit einem 1 Schritt Anlauf)

  6. Es wird mit Seitenbande und Torbande gespielt; bei Ausball wird das Spiel durch Einrollen des Balles fortgesetzt; Eckbälle (auch bei Torwartabwehr) werden getreten.

  7. Wird der Ball an die Hallendecke oder herabhängende Geräte gespielt, ist indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft zu geben, ansonsten wird weiter gespielt.

  8. Wegen der erhöhten Verletztungsgefahr ist das Hineingrätschen in den Gegner, auch wenn dabei der Ball gespielt wird, verboten!!!

  9. Die Zeitstrafe beträgt 2 Minuten (bei einem Torerfolg der gegnerischen Mannschaft endet die Zeitstrafe,außer bei einem 9m als Folge der Zeitstrafe.) Die gelb/rote Karte bedeutet Ausschluss für den Rest des Spieles, ( Sie kann auch noch nach einer 2-Minutenstrafe ausgesprochen werden). Die rote Karte bedeutet Ausschluss vom Spieltag. Über einen eventuellen Ausschluss vom Turnier entscheidet die Turnierleitung.

  10. Meckern gegenüber dem Schiedsrichter wird mit einer 2-Minutenstrafe geahndet. Das Abstützen auf der Seitenbande wird abgepfiffen.

  11. Die Turnierleitung ist berechtigt, Unsportlichkeiten, die innerhalb oder außerhalb des Spielfeldes hinter dem Rücken des Schiedsrichters passieren, sofort (auch während des Spiels durch eine von der Turnierleitung vorgenommene Unterbrechung) zu ahnden.

  12. Ein Spielberichtsbogen ist von jeder Mannschaft vor dem Turnier auszufüllen und der Turnierleitung zu überreichen.

  13. Eventuelle Unklarheiten regelt die Turnierleitung, die auch für die Entscheidung bei Streitfällen zuständig ist.

  14. Bei Nichteinhaltung der Ausschreibung und Spielregeln werden Punkte aberkannt.

  15. Bei den passiven Damen entfällt die Rückpassregel. Bei den passiven Herren wird die Rückpassregel auch in der Vorrunde angewandt.

  16. Tore dürfen nur aus der gegnerischen Hälfte erzielt werden.

  17. Beim Abstoß, wenn der Ball im Toraus war, darf der Torwart den Ball nur über die Mittellinie spielen, wenn der Ball vorher den Boden bzw. wenn ein Spieler den Ball in der eigenen Hälfte berührt hat. Der Torwart muß den ruhenden Ball , mit dem Fuß aus dem Torraum spielen, bevor dieser im Spiel ist.

  18. Der/Die Ansprechpartnerin ist dafür verantwortlich, das alle Teilnehmer/innen über die Durchführungsbestimmungen, Spielregeln, Teilnahmebedingungen sowie über die Verhaltensweisen in der Halle vor Turnierbeginn informiert werden.